• Ein virtuelles Bücherregal für Bibliotheksräume zum Anfassen

    Intuitive Touch Gesten + Animierte 3D Darstellung = Wow Effekt

  • Anbindung an alle Bibliotheks- und Verbundkataloge möglich oder vorhanden

    Damit das Hybrid Bookshelf mit unterschiedlichen Katalogsystemen kompatibel ist, haben wir eine Webschnittstelle für Bibliotheksdaten entwickelt. Unser Liberry Data Gateway spricht die unterschiedlichen Sprachen der digitalen Bibliothekswelt, wie z. B. MARC im Xml oder Byte Format. Es kann sich mit beliebigen Bibliothekssystemen verbinden und wirkt als Vermittler zwischen Apps, wie dem Hybrid Bookshelf und einem Lokal- oder Verbundkatalog. Das hat viele Vorteile gegenüber einer Kataloganbindung direkt in der App. Viele Verbesserungen können wir auf unseren Webservern vornehmen und Probleme können schneller behoben werden. Auch Software Updates vom Hybrid Bookshelf lassen sich aus der Ferne auf Bibliotheksgeräten einspielen. So muss das Bibliothekspersonal nicht wegen jeder Kleinigkeit aufwendige Wartungsarbeiten vornehmen, gerade wenn viele Terminals aufgestellt sind.

     

  • Interaktive Regale mit visuell ansprechenden Coverbildern und Coverfarben

    Wir entwickeln das Hybrid Bookshelf mit dem Anspruch eine einzigartig positive Nutzererfahrung zu schaffen. Mit Touch Gesten navigiert man durch die digitalen Regale und auf Fingertipp fliegen Print und E-Book Medien aus dem Regal. Die herausfliegenden Bücher und Magazine klappen sich auf und zeigen Detailinformationen auf dem Rücken. Wir laden Coverbilder von einer Vielzahl von Anbietern, das vermittelt mehr Informationen und macht Regalansichten attraktiver. Mit ausgeklügelten Algorithmen wird die Farbpalette eines Coverbilds analysiert und das digitale Buch entsprechend eingefärbt. So gestaltet sich das Hybrid Bookshelf farbenfroher und abwechslungsreicher. Das alles und mehr macht unser virtuelles Bücherregal zu einem visuellen und interaktiven Erlebnis in Bibliotheksräumen.

     

  • Lizenzierte E-Books neben physischen Beständen präsentieren und durchsuchen

    Ergänzend zu physischen Beständen gewinnen digitale Medien wie E-Books immer mehr Bedeutung. Im Hybrid Bookshelf können lizenzierte E-Book Sammlungen im virtuellen Regal prominent präsentiert werden, auch in Kombination mit physischen Exemplaren. Zum Lesen von E-Books verlinkte Verlagswebseiten werden im integrierten Webbrowser geladen. Ein moderner PDF Reader lädt E-Books im PDF Format und unterstützt Touch Gesten wie von Tablets gewohnt. Die aufwendig lizenzierten E-Books bekommen so einen prominenten Platz neben den physischen Medien.

  • Spezielle Kategorien wie Lehrbestände oder Neuerwerbungen als virtuelles Regal aufstellen

    Neben dem gesamten Bibliotheksbestand sollen oft spezielle Sammlungen oder Kategorien prominent als eigenständiges Regal präsentiert werden. Im Hybrid Bookshelf können beliebig viele solcher virtuellen Regale umgesetzt werden, um z. B. Lehrbestände oder Neuerwerbungen hervorzuheben und durchsuchbar zu machen. Gerade die ausschließlich digital vorhandenen Bestände einer Sammlung oder Kategorie finden so einen Platz im entsprechenden Bibliotheksbereich. Diese spezialisierten Regale können auf zwei Arten entstehen, entweder durch Software Entwicklung oder manuelle Pflege. Zu ersterem gehören z. B. Neuerwerbungen, die nach einmaliger Umsetzung immer dem aktuellen Stand des Katalogs entsprechen. Zu zweiterem gehören kleine, händische angelegte Sammlungen die für kurze Zeit von Bedeutung sind. Das kann z. B. für besondere Anlässen wie Jubiläen oder Konferenzen von Bedeutung sein.

  • Standorte physischer Medien anzeigen und aktuelle Verfügbarkeit prüfen

    In Eingangsbereichen strategisch platzierte Hybrid Bookshelf Terminals unterstützen den Suchenden mit Standortangaben bei der Wegfindung. Angezeigte Informationen über die Verfügbarkeit vermeiden lange Wege zum leeren Regal, falls alle Exemplare ausgeliehen sind. Vorhandene Gebäudeinformationssysteme wie Mapongo oder VScout können integriert werden. So kann zum gesuchten Exemplar eine Webseite mit wegweisenden Stockwerke- und Grundriss-Darstellungen angezeigt werden. Mit QR-Code oder NFC können diese Informationen vom Terminal aufs Smartphone übertragen werden. Gerade wenn viele Exemplare an unterschiedlichen Standorten gesucht werden spart das unnötige Wege.

     

  • E-Books am Terminal Anlesen und auf Smartphones oder USB-Sticks mitnehmen

    Mit dem integrierten Webbrowser und dem Touch freundlichen PDF Reader können E-Books direkt im Hybrid Bookshelf gelesen werden. In beiden Fällen werden aktuelle Technologien verwendet, damit E-Books auch auf hochauflösenden 4K Bildschirmen schnell und scharf geladen werden. Nach einem Anlesen am Terminal kann das E-Book mit QR-Code oder NFC auf Smartphones übertragen werden. Optional können E-Books auf angeschlossene USB Sticks übertragen werden. Beide Szenarien müssen in den Einstellungen des Hybrid Bookshelf aktiviert werden, da dies nicht immer erwünscht oder erlaubt ist.

     

  • Facetten für Fachgebiete Filter mit lokaler Systematik und Gebäudeinformation

     

  • Facettierte Suchen nach Medium, Jahr oder Sprache spielend leicht mit Filterkarten

     

  • Moderne Webbrowser Integration mit Schutz der Privatsphäre

    Der im Hybrid Bookshelf integrierte Webbrowser basiert auf Chromium, einem führenden Open Source Projekt im Bereich Internet-Technologie. Chromium wird als Basis für eine Vielzahl Webbrowser verwendet weil er für spezielle Anwendungsfälle anpassbar ist. Da das Hybrid Bookshelf im öffentlichen Raum genutzt wird muss die Privatsphäre der Nutzer besonders geschützt werden. Auf privaten Geräten übliche Verfahren zur Verbesserung der Interneterfahrung dürfen hier gar nicht oder nur kontrolliert eingesetzt werden. Zu erstem gehört z. B. das Speichern von Benutzernamen oder Passwörtern, eine Funktion die generell deaktiviert ist. Nicht ganz so kritische Daten wie z. B. Cookies werden nur für sehr kurze Zeit gespeichert, ansonsten wäre z. B. kein Login auf Webseiten zur Bestellung oder Ausleihe möglich. Beim Schließen des Browsers werden alle Cookies gelöscht. Falls Nutzer den aktiven Logout auf Webseiten vergessen, wird dadurch beim Schließen indirekt ein Logout ausgeführt. Vergisst ein Nutzer den Browser aktiv zu schließen, wird dieser nach kurzer Inaktivität automatisch geschlossen. Mehr Informationen zu unseren Bemühungen zum Thema Datenschutz sind gerne jederzeit auf Nachfrage erhältlich.

     

  • Kiosk Modus - Sofort sichere Terminals für öffentliche Räume ohne IT Kenntnisse

    Terminal PCs im öffentlichen Raum werden täglich von vielen Besuchern unbeobachtet genutzt. Um unerwünschte Aktivitäten oder böswillige Manipulationen zu vermeiden werden oft aufwendige IT Methoden angewandt. Der Kiosk Modus des Hybrid Bookshelf verwandelt handelsübliche Windows 10 Geräte in sichere Touch Terminals.

  • Optimiert für Windows 10 Multi-Touch Geräte mit Full HD oder 4K Auflösung

     

  • Rundum Sorglos mit Beratung, Anbindung, Wartung und Support inbegriffen

     

  • Entstehungsgeschichte - Vom Forschungsprojekt zur Bibliothekssoftware

    Das Hybrid Bookshelf begann im Mai 2014 als Pilotprojekt an der Universität Konstanz aufbauend auf Forschungsprototypen des Lehrstuhls Mensch-Computer Interaktion MCI. Die Picibird GmbH, dessen Geschäftsführer am Konstanzer Lehrstuhl MCI seinen Abschluss machte, gewann die Ausschreibung zur Umsetzung einer professionellen Lösung außerhalb des Forschungslabors. Seit Anfang 2015 wird das Hybrid Bookshelf in den Räumen der Konstanzer Bibliothek zur Freude von Studenten und Personal auf Windows Touch Kiosk Systemen bereitgestellt.

     

Voigtstraße 29

10247 Berlin

 

info@picibird.com